Sexualberatung – Simplify Sex

Sex ist weder dramatisch, noch kompliziert – er ist das Natürlichste der Welt. So simpel das klingt, so facettenreich ist es – Sex ist meist mit falschen Vorstellungen belegt. Wir werden mit Eindrücken und Informationen über Sexualität überschwemmt und glauben, dass alles wie von selbst laufen sollte. Einerseits ist das richtig: Jeder hat die Möglichkeit, sexuell erregt zu werden und einen Orgasmus zu bekommen. Andererseits machen die meisten von uns im Alltag andere Erfahrungen – es klappt nicht so, wie Sie sich das erträumen. Mehr und mehr leben Sie vom Körper abgeschnitten und verlieren den Zugang zu den natürlichen Reaktionen.
Aus diesem Dilemma entstehen Enttäuschungen und eine Angst vor dem nächsten Mal. Die Lust flacht ab und manchmal verschwindet sie ganz – und die Suche nach DER Antwort auf die Frage „Was ist guter Sex?“, macht Druck.

Was biete ich Ihnen in meiner Beratung an?

In meiner Beratung biete ich Ihnen an, genau diese Fragen für sich ganz individuell zu beantworten – jenseits aller Vorurteile und Meinungen. Sie orientiert sich an Ihrem persönlichen Anliegen oder Projekt und an einer umfassenden Evaluation Ihrer Sexualität.

Sexualität und sexuelle Fähigkeiten sind lernbar, und sexuelle Probleme haben oft zu tun mit Grenzen in der persönlichen sexuellen Lerngeschichte. Die Sexualtherapie stützt sich hierauf ab und regt entsprechende Lernprozesse an. Daraus wächst Neugier – Neugier auf vieles, was Sie bisher ausgespart oder vermieden haben oder was nicht so war, wie Sie es sich gewünscht haben. Aus dieser Neugier heraus können Sie beginnen zu experimentieren und ein erweitertes Körpergefühl entwickeln. Sie haben die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Wahrnehmungen ausweiten, Schwierigkeiten zu bearbeiten und Probleme zu beseitigen.

Es gibt nicht DIE Sexualität, sondern es gibt nur die, die Sie sich wünschen und die für Sie richtig ist. Trauen Sie sich, Farbe in Ihre Sexualität zu bringen. Auf dem Weg zu diesen Farbtönen und Schattierungen möchte ich Sie unterstützen bei…

  • Erektionsstörungen, vorzeitigem oder verzögertem Samenerguss, Problemen mit der sexuellen Erregung und mit dem Orgasmus, Vaginismus (Scheidenkrampf), Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, vermindertem sexuellem Begehren
  • Sexuellen Anliegen von Männern und Frauen mit homosexueller Orientierung
  • Unsicherheiten bezüglich der Geschlechtsidentität, Problemen wegen spezieller sexueller Vorlieben
  • Schwierigkeiten und Fragen zur Sexualität bei schweren Erkrankungen oder Behinderungen